Cookie Consent by TermsFeed
info@roeck.bz+39 0472 847 130

Die vergangenen Weinjahre

2020

  • warm & ausgewogen
  • Durchschnittliche Blüte (01.06.2020)
  • 22.07.2020 Veraison
  • 09.09.2020 frühzeitiger Lesestart
  • 30.09.2020 Leseende (wir waren schnell)
  • Authentische&langlebige Weine

Der April war trocken, warm und sehr sonnenreich. Ein hoch folgte nach dem Nächsten. Im Mai lagen die Temperaturen leicht über dem Durchschnitt und die Niederschlagsmengen etwas unter dem Mittel. Die Blüte verlief ohne Probleme. Wir können auf einen ausgewogenen Sommer mit angenehmen Temperaturen und optimalen Niederschlagsmengen zurückblicken. Am letzten Augustwochenende vielen jedoch 100 l Regen innerhalb von 3 Tage. Diese enorme Niederschlagsmenge erhöhte den Pilzdruck im Weingarten. Wir reagierten schnell und starteten frühzeitig mit der Lese. Innerhalb von nur drei Wochen war das gesamte Traubenmaterial im Keller. Es war eine unserer organisatorischen Meisterleistungen.

 

Wir erinnern uns

  • Lock-down-Start zum 27. Geburtstag von Hannes am 10.03.2020. Er bekommt zum Geburtstag einen Hahn
  • Hannes beginnt mit der biologischen Bewirtschaftung unserer gesamten Weingärten
  • Erstmal produzieren wir einen Verjus – der saure Traubensaft aus früh gelesenen Trauben. Unser liebstes Erfrischungsgetränk
  • Carmen kommt über den Sommer häufig zum Home-Office nach Südtirol
  • Wir beenden unsere Törggelesaison frühzeitig aufgrund der Pandemie

2019

  • Warm
  • Etwas spätere Blüte (16.06.2019)
  • 31.07.2019 Veraison
  • 13.06.2019 Lesebeginn (durchschnittlich)
  • Frische, lebendige Weine

Die Wintermonate waren überdurchschnittlich mild. Der April verlief deutlich zu nass und auch etwas zu mild. Der Mai 2019 geht als ungewöhnlich kühler Monat in die Wettergeschichte ein, nämlich als der kühlste Mai seit dem Jahr 1991. Außerdem war es trüb mit wiederkehrendem Regen. Dies führte zu einer verzögerten Vollblüte. Es folgte ein heißer Juni mit einer ausgeprägten Hitzewelle am Ende des Monats, die zu einigen neuen Temperaturrekorden führte. Der August war überdurchschnittlich warm, die Niederschlagsmengen meist ausgeglichen. Der September verlief etwas wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Das markanteste Ereignis war ein Wintereinbruch bis in mittlere Höhenlagen am 8. September, der potenzielle Fäulnisbefall wurde gestoppt. Die Hauptlese begann Mitte September. Wir beginnen erstmals früher zu lesen und vermeiden überreifes Traubenmaterial.

 

Wir erinnern uns

  • Beim alljährlichen Osterschmaus beim Gasthaus "Fonteklaus" war es frühlingshaft warm.
  • Anfang Mai war das Tal nebeldurchzogen, doch es war kein Nebel sondern der RAUCH der Paraffinkerzen, eingesetzt, um gegen den Spätfrost anzukämpfen. Die Temperaturen sanken glücklicherweise nicht allzu stark.
  • Hannes startet mit der biologischen Bewirtschaftung eines Weingartens. Der Weingarten ist über die gesamte Vegetationsperiode gesund und vital.
  • Erstmals lesen wir Trauben für unseren Pet Nat (100 Flaschen).
  • Hannes hatte erstmals einen bemerkenswerten Anteil bei der Arbeit im Weingarten und im Keller.
  • Oma Maria wird 90 :)

2018

  • Heiß
  • Später Austrieb aber frühe Blüte (04.06.2018)
  • 28.07.2018 Veraison
  • 17.09.2018 Lesebeginn (etwas früher)
  • Sehr gute Traubenqualität

 

Aufgrund des kühlen Februars und März, begann der Austrieb der Reben etwas später. Jedoch führten der feuchte und ungewöhnlich warme April wie auch Mai zu einer frühen Blüte, welche Anfang Juni bereits abgeschossen war. Juni und Juli waren geprägt von überdurchschnittlichen Temperaturen mit weniger Niederschlag als im Durchschnitt. Der August war überdurchschnittlich heiß, gewitterreich und dementsprechend nass. Die Lese begann einige Tage früher. Im September folgte ein Hoch dem nächsten, es war bis auf wenige Ausnahmen durchwegs warm und vor allem äußerst sonnenreich. Dies ermöglichte uns eine entspannte Lese in den kühlen Morgenstunden.

2017

  • Heiß
  • Früher Austrieb
  • Frost (30-40% Ausfall)
  • Normale Blüte
  • 10 – 14 Tage frühere Lese
  • Sehr gute, reife Traubenqualität

 

Bereits der März, wie auch die ersten beiden Aprilwochen waren außergewöhnlich warm. Ein früher Austrieb der Reben wurde begünstigt. Mitte des Monats stellte sich das Wetter nachhaltig um und es folgte ein massiver Kälteeinbruch mit Frostnächten rund um den 20. April. Auch unsere Weingärten blieben vom Spätfrost nicht verschont.

Anschließend folgten überdurchschnittlich warme Monate mit Mai und allen voran Juni – nur der Juni im Rekordsommer 2003 war heißer. Aufgrund der warmen Temperaturen hatten wir kaum Probleme mit Peronospora und Mehltau.

Die Temperaturen im Juli lagen leicht über dem Durchschnitt. Ende des Monats folgten häufige Gewitter. Der August brachte in den ersten beiden Wochen sehr hohe Temperaturen - über 37 Grad. Zugleich gab es große Hagelschläge mit Schäden in den Obstanlagen, besonders zwischen dem Eisacktal und dem Unterland.

Die Lese begann in weiten Teilen Südtirols bereits im August und somit 10 – 14 Tage früher. Der September 2017 geht als deutlich zu kühler, sonnenarmer und etwas zu nasser Monat in die Wettergeschichte ein. Wir blieben weitläufig von den Niederschlägen verschont, sodass wir in aller Ruhe „wimmen“ (=lesen) konnten.

 

Wir erinnern uns

  • Ende April holten Tata und Mama Carmen in Steinach in Tirol ab, da sie aufgrund des starken Schneefalls mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr weiterkommt.
  • Hannes schließt die Ausbildung zum Techniker für Weinbau & Önologie in Weinsberg ab.
Back to top